Waldbaden Fastenwandern

Kurzfasten und Waldbaden mit Elke

Fasten Waldbaden, Wandern und Achtsamkeitsübungen für Körper, Geist & Seele mit anderen Fastenden und Elke. Wir nutzen das Kurzzeitfasten, um den Körper und den Geist wieder in Balance zu bringen. Das Waldbaden in der Fastenzeit bietet einen nachhaltige Erholungseffekt für jedermann. Wir erkunden die Natur im Wald und eine Zeit der intensiven Entspannung erwartet Euch!

 

Was ist das Waldbaden

Beim Waldbaden geht es darum, auf intensive Art und Weise mit dem Wald auf Tuchfühlung zu gehen. Waldbaden ist keine „Waldtherapie“. Diese Waldtherapie bedient sich ähnlicher Methoden und wird von Ärzten angeboten.

Definition Waldbaden: „Waldbaden ist ein bewusster Aufenthalt im Wald zur Steigerung der physischen und psychischen Gesundheit, sowie zur Stärkung der Naturverbundenheit.“ Dabei ist es wichtig, dass du die Zeit im Wald achtsam verbringst und deine Umgebung mit möglichst vielen Sinnen wahrnimmst. So kannst du beim Baden im Wald in die Stille der Natur eintauchen, den Kopf ausschalten und zur Ruhe kommen.

Die  Fastenteilnehmer gehen beim Waldbaden langsamer als bei einem gewöhnlichen Spaziergang oder einer Wanderung und machen häufiger Rast. Dazu biete ich den Fastenden Atem- und leichte Entspannungsübungen an. Diese können sie dann auch zuhause noch anwenden. Beim Waldbaden sensibilisieren und öffnen die Sie die Sinne. Mit allen Sinnen wahrnehmen und staunen, Zeit mit sich und für sich zu genießen kann erfrischen, motivieren oder einfach glückliche Momente schenken. Auf zum Fasten Waldbaden!

 

Was ist Kurzfasten

Beim Kurzfasten verzichtet man beim Buchinger Fasten für eine bestimmte Zeit vollständig auf feste Nahrung. Hier beim Kurzfasten im Teltow-Fläming, in Dobbrikow, fasten wir 3 Tage. Jeder hat die Möglichkeit das Fasten zu verlängern oder auch eher zu beginnen. Wie das funktioniert, wird im Fastenkurs ausführlich erläutert. Fasten Waldbaden mit Freude!

 

Fasten Waldbaden in Verbindung

Die Heilkraft des Fastens ist uns allen bekannt. Denn Fasten ist viel mehr als nicht essen. Forscher haben inzwischen nachgewiesen, welche positiven Effekte systematischer Verzicht auf unseren Körper hat. Und wie hilfreich er auf den Verlauf von Krankheiten wirken kann. Da zum Kurzfasten oder auch zum längeren Fastenwandern Bewegung dazu gehört, habe ich die beiden Themen zusammengeführt und biete in jeder Fastenzeit einen Schnupperkurs zum Waldbaden an. Beim Fasten Waldbaden führen wir Achtsamkeitsübungen durch, tanken Kraft in der Natur und entschleunigen unseren Alltag. Die Wahrnehmungsübungen in der Natur werden besonders gern angenommen. Somit passt das Waldbaden hervorragend zum Fasten. Fasten Waldbaden ein Erlebnis!

Woher kommt das Waldbaden? Fasten Waldbaden mit Freude erleben!

Shinrin-yoku wurde in den 1980er Jahren von dem japanischen Arzt und Forstwissenschaftler Dr. Qing Li entwickelt. Dr. Li beobachtete, dass die Menschen in Japan, die in den Wäldern lebten oder arbeiteten, eine bessere Gesundheit und weniger Stress hatten als diejenigen, die in der Stadt lebten. Er glaubte, dass dies auf die positiven Auswirkungen von Shinrin-yoku zurückzuführen war und entwickelte die Praxis, um sie auch in urbanen Gebieten anbieten zu können.

Dr. Quing Li hat wohl den Begriff Waldbaden geprägt, jedoch gibt es auch bei uns Mitteleuropa eine lange Tradition heilenden Kräfte der Natur. Hat Sebastian Kneipp bereits im 18. Jahrhundert mit positiver Wirkung von kalten Bädern entdeckt und sich intensiv mit der Heilkraft von Kräutern auseinandergesetzt. Wir wissen schon lange, dass uns ein Waldspaziergang gut tut. Im 19. Jahrhundert gab es in der Schweiz 350 Heil- und Kurorte, mit unterschiedlichen Thermalbädern, häufig an natürlichen Kraftorten. Diese Kuren mit viel Ruhe, Aufenthalten in Wäldern, Bergen und in Bädern haben zahlreiche Menschen geheilt und die körperliche und mentale Gesundheit gefördert.

Seitdem hat Waldbaden an Popularität gewonnen und wird heute in vielen Teilen der Welt als eine Möglichkeit zur Verbesserung der mentalen und körperlichen Gesundheit praktiziert. Es gibt mittlerweile sogar Shinrin-yoku-Guides, die geleitete Wanderungen und Aktivitäten in der Natur anbieten, um Menschen dabei zu helfen, sich in der Natur zu entspannen und zu erholen.

Waldbaden, ist die Praxis, die das geistige und körperliche Wohlbefinden durch das Verbringen von Zeit in der Natur fördert. Der Begriff Shinrin in Shinrin-yoku bedeutet „Wald“ und Yoku bedeutet „Baden“ oder „Sich Wohlfühlen“. Die Idee hinter Shinrin-yoku ist, dass man durch bewusstes Wahrnehmen der Natur und all ihrer Elemente – wie Bäume, Blätter, Vögel und die Luft – die Sinne schärft und somit Stress abbaut und das allgemeine Wohlbefinden verbessert. Quelle: https://waldbuero.com/waldbaden/geschichte-von-waldaden/  Fasten Waldbaden im Nuthe-Urstromtal mit Elke erleben!

 

Waldbaden fasten Teltow-Fläming

Wellness im Wald, ein Kraftort für Fastenleiterin Elke und ihren Fastenfreunden. Der Wald ist wie eine Kathedrale die uns beschützt…

Hier die Augen schließen, die Rinde fühlen und die Blätter riechen. Das gemeinsame Waldbaden lindert für uns alle den Stress und fördert die Erholung. Unter Anleitung verschiedener Übungen zum Waldbaden werden die Sinne und die Achtsamkeit geschärft. Hier finden die Fastenfreunde zu sich selbst und wieder zurück zur Natur. Auf geht es mit Freude und Besinnlichkeit!

Blümchen Fasten Waldbaden

Fantasiereise Waldspaziergang – Fasten Waldbaden mit Elke

Heinz setzt sich auf einen Baumstumpf und streckt seine Beine aus. „Dafür, dass der Baum nicht gepolstert ist, sitzt es sich hier recht bequem…“ denkt er sich und muss innerlich schmunzeln. Dann streckt er einmal alle Viere von sich. Er spürt, dass die Bewegungen seinem Körper guttun. Seine Muskeln in den Armen und Beinen fangen an, sich zu entspannen. Heinz atmet langsam ein und aus. Um ihn herum ist es mucksmäuschenstill. Man hört lediglich ein paar Vögel zwitschern, die oben in den grünen Baumkronen sitzen. Heinz schaut hinauf, kann aber keins der Tiere sehen.

Es duftet nach Laub, feucht aber noch nicht modrig. Die Blätter der Bäume bewegen sich ganz leicht im seichten Wind. An einigen Spitzen kann man erkennen, dass es langsam Herbst wird. Heinz schaut sich um. Er fühlt sich sehr wohl an diesem ruhigen Plätzchen. Und obwohl rings um ihn herum Bäume stehen, hat er gerade das Gefühl, unendlich frei zu sein. Noch einmal atmet er die frische Waldesluft ganz bewusst ein. Es fühlt sich gut an. Heinz spürt, dass sein Körper dadurch neue Kraft bekommt.

Er steht auf und geht ein paar Schritte. Das Laub raschelt unter seinen Füßen. Wenn man genau hinhört, klingt jeder Schritt dabei etwas anders. Heinz konzentriert sich auf seine Schritte. Mit jedem Schritt fällt eine kleine Last von ihm ab, die ihn sonst tagtäglich – mal mehr und mal weniger – begleiten. Die Sorgen des Alltags scheinen völlig vergessen. Heinz spürt eine große Erleichterung auf seinen Schultern. Es fühlt sich an, als würden die Bäume des Waldes ihm einen Teil seiner Sorgen abnehmen. Gleichmäßig und ganz ruhig atmet er ein und aus. Seine Schultern werden lockerer und er spürt, wie sich ein leichtes, befreites Lächeln über sein Gesicht legt.

Seine Arme sind nun ganz leicht. Gemütlich schlendert er den Waldweg entlang, schaut sich das satte Grün der Bäume und Sträucher an und genießt die frische Waldluft. Er fühlt sich so wohl, dass er gar nicht bemerkt, als er beginnt, leise sein Lieblingslied zu summen. Er hört erst auf zu summen, als er in einigen Metern Entfernung einen Igel entdeckt. Der Igel ist gerade auf Futtersuche und läuft gemächlich durch die Blätter, die am Boden liegen. Mit seiner Nase schnüffelt er zielgerichtet nach etwas Essbarem und lässt sich dabei von nichts und niemandem aus der Ruhe bringen. Heinz muss schon wieder schmunzeln und denkt: „Der kleine Kerl macht es richtig…“. Ganz langsam und vorsichtig geht er an dem Igel vorbei und verabschiedet sich leise.

Beim nächsten Einatmen schaut Heinz noch einmal in die prächtigen Baumkronen und verharrt einen Moment. Er fühlt sich hier im Wald sicher und geborgen und hat das Gefühl, seine Sorgen des Alltags für einen kurzen Augenblick abgeben zu können. Und er spürt, wie gut ihm das tut. Noch eine Weile lässt er sich die laue, frische Luft um die Nase wehen und macht sich dann gestärkt, zufrieden und entspannt durch das raschelnde Laub auf den Heimweg… Quelle: https://mal-alt-werden.de/durch-den-wald-eine-entspannungsgeschichte/ Fasten Waldbaden mit Elke erleben!

Fasten Waldbaden ist denkbar einfach, denn es ist ein absichtsloses Schlendern im Wald, bei dem man ganz entspannt die terpenreiche Waldluft einatmet, achtsam die Umgebung mit allen Sinnen wahrnimmt und die einzigartige Waldatmosphäre genießt. Natürlich verzichten wir auf das Essen…

Was benötigen wir beim Fasten Waldbaden: wettergerechte Kleidung (Zwiebelprinzip), ein Sitzkissen, festes Schuhwerk, Rucksack mit Getränk, Zecken- und Sonnenschutz

Fasten Waldbaden wandern nicht nur in Teltow Fläming!

Fastenkurse Mecklenburg Vorpommern: 4 x Ostseefasten

Fasten Seminare mit Wellness auf Rügen im Ostseebad Göhren Fasten

Neujahrsfasten auf Rügen im Ostseebad Sellin mit Elke

Fastenurlaub Ostseeheilbad in Graal-Müritz

Fasten Seminare auf Usedom im Ostseebad Karlshagen

Ein besonderes Fastenziel ist die Müritz in Röbel

Im Bundesland Brandenburg – 2 interessante Fastenziele.

Es ist  das Wellnessfasten und Wandern im Spreewald in Burg.

Fasten Seminare im Haus Lebensquelle. Das Kurzfasten „Natur Pur“ an.

Fastenseminare im wunderschönen Erzgebirge mit Elke

Hier Infos:  Fastenwoche geht es hier zum Tagesablauf und zu den Terminen. Wir fasten nach der Buchinger Methode

In meiner Freizeit gebe ich gern im Gesundheitszentrum Feel-Good Stunden im Rehasport.  Selbst trainiere ich im Feel Good light mit viel Freude!

Mein Hobby: Zucht von Wasserziergeflügel, Zierenten/Wildenten

Seite: Fasten Waldbaden Teltow-Fläming, Fasten Waldbaden Teltow Fläming mit Elke, Fasten Waldbaden mit Freude erleben!